September 2012 spectra 94 - Digitalisierung im Gesundheitswesen

Artikel in dieser Ausgabe

01.09.2014

Rauchstopp-Websites: Potenzial noch nicht ausgeschöpft

Onlinetabakprävention. Die Anzahl Rauchstopp-Websites hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Eine systematische Erfassung und Bewertung dieser Angebote fehlte jedoch bislang. Überdies ist unklar, inwiefern die Schweiz in diesem Bereich von den Erfahrungen anderer Länder profitieren könnte. Zur Beantwortung dieser Fragen hat das Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung (ISGF) eine Studie durchgeführt. mehr

01.09.2012

Boasting an enormous food pyramid at its centre, the attractively designed stand with its interactive options in Hall 35 drew a correspondingly large number of visitors. Interest was also shown in the food game devised specially for the Comptoir, the whee

Gesundheitsinformationen aus dem Web. Das Internet ist zu einem alltäglichen Medium geworden. Mehr als die Hälfte der Personen mit Internetzugang suchen nach Informationen zu Gesundheitsthemen und nutzen die zahlreichen Angebote. Zwei Drittel davon stellen allerdings die Vertrauenswürdigkeit der gefundenen Informationen in Frage. mehr

01.09.2012

Qualitätssteigerung durch eHealth: Traum oder Realität?

eHealth. Die «Strategie eHealth Schweiz» soll mehr Sicherheit und mehr Qualität ins Schweizer Gesundheitswesen bringen, indem sie alle relevanten Akteure und deren IT-Systeme miteinander vernetzt und es ermöglicht, jederzeit auf die gerade benötigten Gesundheitsdaten zuzugreifen. Für die Patientinnen und Patienten heisst dies kurz und bündig: «Meine Gesundheitsinfos. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.» mehr

01.09.2012

Aus erster Hand

Editorial Dr. med. Adrian Jaggi. Unser Gesundheitswesen steht vor vielfältigen Herausforderungen: Die qualitativ hochstehende und gleichzeitig zahlbare Versorgung für die gesamte Bevölkerung muss weiterhin sichergestellt werden. Dies bei immer neuen medizinischen Möglichkeiten und steigendem Betreuungsbedarf einer älter werdenden Bevölkerung. Innovative Lösungsansätze ergeben sich aus der verstärkten Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Gesundheitsfachpersonen. mehr

01.09.2012

HON – Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen im Internet

Forum Edith Graf-Litscher. Immer mehr Menschen informieren sich via Internet über Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten. Aus gesundheitspolitischer Sicht ist es zentral, dass die Informationen sachlich richtig, zuverlässig und aktuell sind. Umso wichtiger wird die Qualitätssicherung der Inhalte für die Benutzer der Websites. Namentlich über die Herkunft der Informationen und die Finanzierung des Angebots muss Transparenz geschaffen werden; dies sollte von einer unabhängigen Stelle geprüft werden. Der Bericht über ein öffentliches Gesundheitsportal von eHealth Suisse (Koordinationsorgan eHealth Bund und Kantone) vom 26. Januar 2012 misst der Qualitätssicherung von öffentlichen und privaten Gesundheitswebsites grosse Bedeutung bei. Mehrfach wird das Label HON empfohlen, konkrete Massnahmen zur Qualitätssicherung sind im Bericht aber nicht ersichtlich. Ich fragte deshalb den Bundesrat im März 2012 an (12.3184 – Interpellation Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen im Internet), welche Wichtigkeit und Notwendigkeit er dem Qualitätssicherungslabel Health on the Net (HON) beimisst, damit die besonders sensiblen Gesundheitsinformationen auf Websites verlässlich sind. mehr

01.09.2012

Elektronisches Patientendossier als Arbeitsinstrument für die Zukunft

eHealth. Das elektronische Patientendossier hat viele Vorteile: bessere Koordination, bessere Behandlungsqualität, mehr Patientensicherheit und mehr Effizienz im Gesundheitswesen. Der Bund fördert und regelt im Rahmen der «Strategie eHealth Schweiz» die Einführung und Verbreitung der elektronischen Patientendossiers. Neun Kantone haben bereits entsprechende Projekte lanciert. Derzeit wird der gesetzliche Rahmen für die Nutzung dieses neuen Instruments erarbeitet. mehr

01.09.2012

«eHealth heisst: weg von Papier, Fax und Briefpost, hin zu den digitalen Kommunikations- und Informationsinstrumenten.»

Interview Adrian Schmid. Was in anderen Branchen bereits zum Alltag gehört, ist im Gesundheitswesen noch Zukunftsmusik: der Einsatz von vernetzten elektronischen Hilfsmitteln, namentlich bei der Erfassung, Speicherung und Übermittlung von Patientendaten. Für den Bund hat diese Entwicklung hohe Priorität und er hat deshalb zusammen mit den Kantonen ein Koordinationsorgan für die «Strategie eHealth Schweiz» eingesetzt. Dessen Leiter, Adrian Schmid, erläutert im Gespräch mit «spectra» die Ziele, aber auch die Hürden des Projektes. mehr

01.09.2012

Elektronischer Impfausweis für mehr Sicherheit

Impfmanagement. Die Website www.meineimpfungen.ch bietet Patientinnen und Patienten sowie medizinischen Fachpersonen mehr Sicherheit und Übersicht im Impfmanagement. Dieser auf der Viavac-Software basierte, kostenlose Dienst wurde im April 2011 im Rahmen der Europäischen Impf­woche lanciert. Eine Bilanz nach einem Jahr. mehr

01.09.2012

Broschüre zu Rechtsgrundlagen im Kinder- und Jugendschutz

Früherkennung und Frühintervention. Eine neue Onlinebroschüre gibt einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen im Verhältnis zwischen Kindern, Eltern, Schule und Behörden. mehr

01.09.2012

Neue Gefahrensymbole für chemische Produkte

Nationale Informationskampagne. Die Schweiz führt ein neues Gefahrenkennzeichnungssystem für chemische Produkte ein. Sie setzt damit das weltweite System «Globally Harmonized System» (GHS) um. Zur Information der Bevölkerung hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zusammen mit anderen Bundesämtern und dem Schweizerischen Versicherungsverband am 3. September 2012 die nationale Informationskampagne «Genau geschaut, gut geschützt» gestartet. mehr

01.09.2012

Kapitel «Alkohol» auf www.praxis-suchtmedizin.ch

Suchtmedizin. Das Netzwerk Praxis Suchtmedizin Schweiz baut sein Onlinehandbuch mit konkreten Arbeitsinstrumenten zu verschiedenen Substanzen und Abhängigkeiten laufend aus. Das Kapitel «Alkohol» ist neu auch auf Französisch und Italienisch verfügbar. mehr

01.09.2012

Internet-Kurs in Selbstkontrolle für Kokainkonsumenten

«Snow Control». Der Onlinekurs Snow Control bietet Kokainkonsumierenden Unterstützung auf dem Weg zu einem reduzierten Konsum – oder zur Abstinenz. mehr

01.09.2012

Alkoholprävention, zum Beispiel am Arbeitsplatz und im Kinderzimmer

Projekte Nationales Programm Alkohol. Im Rahmen des Nationalen Programms Alkohol wurden allein in den vergangenen eineinhalb Jahren zwanzig vom Bund (mit-)finanzierte Alkoholpräven­tionsprojekte realisiert oder eingeleitet. Die Schwerpunktthemen waren unter anderem Alkohol am Arbeitsplatz und Schutz von Kindern alkoholkranker Eltern. «spectra» stellt drei Projekte vor. mehr

01.09.2012

«Health Care in Nowhereland» – Studien über Sans-Papiers in der Schweiz

Personen ohne Aufenthaltsbewilligung. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beteiligt sich mit zwei Studien am EU-Projekt «Health Care in Nowhereland». Diese resümieren den aktuellen Wissensstand bezüglich der Gesundheitsversorgung der in der Schweiz anwesenden Sans-Papiers. mehr