11.12.2019 20 Jahre Netzwerk hepa.ch

Jubiläum. Bewegung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesundheit. hepa.ch hat zum Ziel, die Bewegung in den Alltag aller Menschen in der Schweiz einzubauen. Die Zusammenarbeit im Netzwerk ist wichtig und hat in den letzten 20 Jahren zu positiven Ergebnissen geführt.

Bildstrecke 20 Jahre Netzwerk hepa.ch

TODO CHRISTIAN

In der 2. Hälfte der 1990er-Jahre wächst die Erkenntnis, dass sich ungefähr ein Drittel der Schweizer Bevölkerung kaum bewegt und dass dieser Bewegungsmangel zu Krankheit führen kann. Das Netzwerk Gesundheit und Bewegung Schweiz oder hepa.ch (kurz für health enhancing physical activity) wird 1999 vom BASPO und der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz gegründet, um das Wissen dieser Zusammenhänge und die internationalen Bewegungsempfehlungen für die Schweiz zu adaptieren und zu verbreiten. Die Organisationen in der Schweiz, die sich mit dem Thema Gesundheitsförderung und Bewegung befassen, sollen ins Netzwerk eingebunden werden.

Anzahl Mitglieder

Von Juli bis Oktober 1999 wächst das Netzwerk hepa.ch von 22 auf 40 Mitglieder, auf 50 im Jahr 2001 und auf 96 im 2004. Vier Jahre später schrumpft die Anzahl auf 75, wächst dann aber wieder und ist seit dem Jahr 2009 konstant bei über 100 Mitgliedern.

Der rasche Anstieg der beteiligten Organisationen und die vielen von dritten ausgeführten Forschungsarbeiten zur Validierung und Verfeinerung der Bewegungsempfehlungen prägen den Alltag des Netzwerks in den ersten Jahren. Strukturen werden aufgebaut, um den vielen Mitgliedern einen möglichst direkten Austausch zu ermöglichen.

Der Übertritt des BAG von einer normalen Mitgliedschaft zur Trägerorganisation und der Gewinn der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) als weitere Trägerorganisation im Jahr 2007 sichert schliesslich die längerfristige Finanzierung des Netzwerks hepa.ch. Gemeinsam mit den bisherigen Trägern BASPO und Gesundheitsförderung Schweiz wird ein Mitgliederbeitrag eingeführt und die bis heute aktuelle organisatorische Struktur des Netzwerkes hepa.ch geschaffen.

In den Folgejahren definiert das Sportförderungsgesetz die Rahmenbedingungen der Sport- und Bewegungsförderung für Kinder ab 5 Jahren (Jugend+Sport-System). Die Einführung des Erwachsenensports (esa) wird eingeleitet, um Bewegung und Sport auf weitere Altersgruppen auszuweiten. Die wissenschaftlichen Arbeiten der HEPA Europe werden für die Schweiz angepasst und veröffentlicht. Die jährlichen Tagungen entwickeln sich zu einem wichtigen Austauschgefäss: «HEPA meets APA: Menschen mit besonderen Bedürfnissen in Sport und Bewegung», «Transfer von Wissen zwischen Praktikern und Wissenschaftlern», «Auf-Stehen für mehr Bewegung», «Bewegt unterwegs» und «Stressfrei dank Bewegung» heissen die Veranstaltungen.

Die Schweizer Gesundheitsbefragung zeigt erfreuliche Tendenzen zur Bewegung (siehe Abbildung). Dennoch wird weiter nach Antworten auf die Frage gesucht: Wie können wir die Bevölkerung zu mehr Bewegung ermuntern?

Gemeinsam versuchen die vier Trägerorganisationen das Wissen zu sammeln und auszuwerten, um zu verstehen, wie inaktive und teilaktive Gruppen ermuntert werden können, die Bewegung zum Bestandteil ihres Alltags zu machen.

Das Netzwerk hepa.ch umfasst heute über 120 Mitglieder und verbreitet deren innovative Bewegungsprojekte, Veranstaltungen und Arbeiten mittels digitalen Infolettern. An der jährlichen Netzwerktagung gibt es ausserdem die Möglichkeit, sich über Projekte, Erfahrungen und Massnahmen auszutauschen.  

Die zwei Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle hepa.ch beim BASPO koordinieren die Anstösse und Informationen aus dem Netzwerk, halten die Produkte (z.B. Leporello, Standardpräsentation und Bewegungsempfehlungen) aktuell, informieren über Anlaufstellen und Vernetzungsmöglichkeiten und unterstützen den Austausch zwischen den Mitgliedern und weiteren Akteuren.

Ziel von hepa.ch ist es, in den nächsten 20 Jahren eine bewegte Welt mit einem Umfeld zu schaffen, das alle Menschen zur Bewegung einlädt.

"Ich bin beunruhigt über die gesundheitlichen, sozialen und volkswirtschaftlichen Folgen des Bewegungsmangels. (…) Ich hoffe, dass aus den bereits gesponnenen feinen Fäden ein starkes Netzwerk Gesundheit und Bewegung Schweiz entsteht."

Rede von Bundesrat Adolf Ogi an der 1. hepa-Tagung am 5. Oktober 1999

Kontakt

Natascha Wyss
Leiterin Netzwerk hepa.ch beim BASPO

Nach oben