23.11.2017 Aktualisierte Safer-Sex-Regeln und ein individueller Safer-Sex-Check

HIV-/STI-Prävention. Nach 30 Jahren HIV-Prävention war es für das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Zeit, die Hauptbotschaften zu überprüfen und zu aktualisieren. Ein Kondom zu benutzen, bleibt die wichtigste Safer-Sex-Regel. Die anderen Regeln wurden präzisiert und neu in einen Safer-Sex-Check integriert.

Bildstrecke Aktualisierte Safer-Sex-Regeln und ein individueller Safer-Sex-Check

TODO CHRISTIAN

Im Jahr 2011 wurden andere sexuell übertragbare Infektionen (wie beispielsweise Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien) ins Nationale HIV-Programm aufgenommen. Damit dient Safer Sex nicht mehr nur dem Schutz vor einer Ansteckung mit HIV, sondern auch zum Schutz vor anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Die Botschaften, was Sex sicherer macht, sind damit in den letzten Jahren komplexer geworden.

Die Botschaften, was Sex sicherer macht, sind damit in den letzten Jahren komplexer geworden.

Auch haben im Bereich HIV neuere Erkenntnisse gezeigt, dass es unter gewissen Voraussetzungen zusätzliche Möglichkeiten gibt, sich vor einer HIV-Infektion zu schützen (HIV-Prä-Expositionsprophylaxe) oder diese nach einer Risikosituation zu verhindern (HIV-post-Expositionsprophylaxe). Wer nach einer erfolgreichen HIV-Therapie keine nachweisbare Viruslast mehr aufweist, kann niemanden sexuell mit dem HI-Virus anstecken.

Anstieg der STI-Diagnosen – HIV stabil

Die Meldungen von Gonorrhoe (2 270 Fälle), Syphilis (733 Fälle) und Chlamydien (11 013 Fälle) haben im Jahr 2016 weiter zugenommen. Die HIV-Fälle haben sich 2016 hingegen zum zweiten Mal in Folge stabilisiert (542 Fälle).

Die Zunahme lässt sich erstens erklären durch Fortschritte bei den Laboranalysen, dass sich zweitens Personen, die Risikogruppen angehören, aufgrund von Testkampagnen häufiger testen lassen und drittens widerspiegelt die Zunahme der gemeldeten Fälle wahrscheinlich auch einen tatsächlichen Anstieg der Fallzahlen in der Bevölkerung.

STI-Meldungen im Jahr 2016 weiter zugenommen – HIV stabilisiert

Neu: Safer-Sex-Check

Als eine Antwort auf diese Entwicklungen hat das BAG gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Aids-Hilfe Schweiz (AHS), Sexuelle Gesundheit Schweiz (SGCH) und der Eidgenössischen Kommission für sexuelle Gesundheit (EKSG) die Safer-Sex-Regeln angepasst (siehe Box) und einen Safer-Sex-Check eingeführt (www.lovelife.ch/de/safer-sex-check).

Der neue Check ist ein Tool, mit dem in anonymisierter Form abgefragt werden kann, wie man sich ganz persönlich vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) schützen kann. Die persönlichen Safer-Sex-Empfehlungen erhält man, wenn wenige Fragen über das eigene Sexualverhalten beantwortet wurden.

Sie beinhalten alle wichtigen Empfehlungen für den Schutz vor HIV und STI: Schutz durch Kondom, Schutz durch Impfungen, Informationen zu risikoreichen Sexpraktiken, Beratungsgespräche mit einer Fachperson über HIV und anderer STI und die erforderlichen medizinischen Tests. Die Empfehlungen lassen sich als Gedankenstütze speichern oder als Grundlage für ein Beratungsgespräch herunterladen. Wichtig ist: Ändert sich das Sexualverhalten, dann sollte der Check wiederholt werden.

Ein häufiger Wechsel der Sexualpartner erhöht das Risiko einer Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Infektion

LOVE-LIFE-Kampagne

Ein häufiger Wechsel der Sexualpartner erhöht das Risiko einer Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Infektion. Diesem Umstand tragen die neuen Safer-Sex-Regeln Rechnung und auch die Kampagne mit ihrem Motto «Partner wechselt.Safer Sex bleibt.» befasst sich mit dem Thema.

Zu sehen waren in diesem Herbst während zwei Wochen Plakate, ein Kurzfilm, ausgestrahlt an den meistfrequentierten Bahnhöfen der Schweiz, und Massnahmen in den Online-Medien und sozialen Netzwerken.

Safer-Sex-Regeln

Bisher galten drei Safer-Sex-Regeln:
1. Eindringender Geschlechtsverkehr – immer mit Kondom (oder Femidom).
2. Kein Sperma und kein Menstruationsblut in den Mund nehmen.
3. Bei Grippesymptomen nach ungeschütztem Sex wie bei Juckreiz, Brennen, Ausfluss oder anderen Beschwerden im Genitalbereich sofort zum Arzt, zur Ärztin.

Neu werden nur noch zwei Safer-Sex-Regeln kommuniziert:
1. Vaginalsex und Analsex mit Kondom
2. Und weil’s jede(r) anders liebt: Mach jetzt deinen persönlichen Safer-Sex-Check auf lovelife.ch/de/safer-sex-check

Links

Kontakt

Sirkka Mullis, Sektion Prävention und Promotion,
Norina Schwendener, Sektion Kampagnen,

Nach oben