30.06.2017 Die neue Organspendekampagne setzt auf den Dialog

Organspende. Eine Befragung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) im Jahr 2015 zeigte, dass die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung grundsätzlich bereit ist, Organe zu spenden. Dennoch gibt es einen grossen Mangel an gespendeten Organen. Ein Grund für diese Lücke liegt in der hohen Ablehnungsrate durch die Angehörigen, die in der Schweiz mit über 60 Prozent im europäischen Vergleich sehr hoch ist. Die Kampagne «Rede über Organspende», die das BAG gemeinsam mit der Stiftung Swisstransplant im September 2016 lanciert hat, zielt darauf ab, dass mehr Angehörige den Entscheid ihrer Liebsten kennen.

Bildstrecke Die neue Organspendekampagne setzt auf den Dialog

TODO CHRISTIAN

Eine wesentliche Ursache für die hohe Ablehnungsrate durch die Angehörigen liegt darin, dass der Wille der verstorbenen Person oft nicht bekannt ist. Viele haben mit ihren Liebsten nie über ihren Spendewillen geredet.

Reden, entscheiden und Angehörige entlasten

Die Erfahrungen der verantwortlichen medizinischen Fachpersonen zeigen, dass diese Unkenntnis für die Angehörigen eine grosse Belastung sein kann. Wenn die Frage einer Organspende plötzlich im Raum steht, ist es für sie äusserst schwierig, im Sinne der verstorbenen Person entscheiden zu müssen. Aus Unsicherheit und mit dem Wunsch, nichts Falsches tun zu wollen, lehnen Angehörige eine Organspende ab. Da die fehlende Entscheidung die wichtigste Barriere für eine Willensäusserung darstellt, rückt das Gespräch als Brücke zur Entscheidfindung in den Fokus. Im Vordergrund der Kampagnenkommunikation steht daher nicht primär der Entscheid zur Organspende, sondern der Austausch und die Diskussion mit vertrauten Personen.

Rede darüber, teile dich mit – denn «Leben ist Teilen»

Bezugnehmend auf die BAG-Situationsanalyse 2015 zur Grundhaltung und zum Wissensstand der Bevölkerung bedeutet dies für die Organspendekampagne: Sowohl für die Entscheidungsfindung wie auch für die Information der Angehörigen ist das persönliche Gespräch zentrales Element. Der Dialog steht denn auch klar im Zentrum der Kampagne. Er soll im eigenen Umfeld, in der Familie sowie im sozialen Umfeld stattfinden. Im Sinne des strategischen kommunikativen Ansatzes «Reden – Entscheiden – Reden – Entlasten – Helfen» weitet die Kampagne ihren Radius von der individuellen Ansprache bis hin zur normativen Bekräftigung aus. Ziel dieser Strategie ist es, die Handlungsabsicht zu aktivieren, die letztendlich zu einem Entscheid für oder gegen eine Organspende und zur Kommunikation mit den Angehörigen führt. Der auffordernde Charakter der Kampagnenleitidee «Rede über Organspende» und «Leben ist Teilen» soll dazu animieren, ein aktiver Teil der Kampagne zu werden: Teilen im Sinne von Reden und ebenso Teilen im Sinne der Bereitschaft zu einer Organspende. Mittels dieser Botschaft soll in der Bevölkerung eine Bewegung ausgelöst werden, damit nicht nur über Organspende geredet, sondern auch ein Entscheid getroffen wird.

Kampagne als Teil eines Aktionsplans

Mit der Lancierung des Aktionsplans «Mehr Organe für Transplantationen» im Jahr 2013 hat der Bundesrat auf die Problematik des nicht optimal ausgeschöpften Organspendepotenzials reagiert. Ziel ist es, die Spenderate bei verstorbenen Personen bis 2018 auf 20 pro Million Einwohnerinnen/Einwohner zu erhöhen. Einerseits sollen durch Information und gezielte Aus- und Weiterbildung der medizinischen Fachpersonen bestmögliche Bedingungen für die Spendererkennung und die Kommunikation rund um eine Spende geschaffen werden. Andererseits sollen Strukturen und Prozesse verbessert und genügend Ressourcen geschaffen werden.

Europäischer Organspendetag – 9. September 2017

Zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Organspende organisiert der Europarat seit 1996 jährlich und zusammen mit einem Gastgeberland den Europäischen Organspendetag (European Day for Organ Donation and Transplantation, EODD). Damit wird jedes Jahr ein anderer Mitgliedstaat in seiner Arbeit unterstützt, das öffentliche Bewusstsein zu fördern und die Debatte über Organspende und Transplantation anzuregen. Dieses Jahr ist die Schweiz, unter der Federführung von Swisstransplant, die Gastgeberin. Erstmals in der Geschichte, finden der Welt-, der Europäische und der Nationale Organspendetag am gleichen Kalendertag statt.

Der Gedenktag ist auch eine Gelegenheit, alle Spenderinnen und Spender und ihre Familien zu würdigen sowie den Organspende- und Transplantationsfachleuten zu danken, deren Arbeit dabei hilft, Leben zu retten oder zumindest die Lebensqualität vieler Menschen zu verbessern. Konzerte, Street Food, Informationsstände, politische Ansprachen und ein attraktives Rahmenprogramm machen den Bundesplatz in Bern am Europäischen Organspendetag vom 9. September 2017 zum bunten Treffpunkt für die breite Bevölkerung.

Parallel dazu findet in Genf ein Festakt zum World Day of Organ Donation and Transplantation (WDODT) statt.

Links

Kontakt

Cinzia Pastore Ferrari, Sektion Kampagnen, cinzia.pastoreferrari@bag.admin.ch

Christa Käser, Sektion Transplantation und Fortpflanzungsmedizin, christa.kaeser@bag.admin.ch

Nach oben