30.06.2017 Die neue Plattform Palliative Care unterstützt Angehörige schwer kranker und sterbender Menschen

Palliative Care. Bei der Betreuung und Begleitung von schwer kranken und sterbenden Menschen spielen die Angehörigen eine wichtige Rolle. Es ist deshalb zentral, dass sie bei dieser anspruchsvollen Aufgabe unterstützt werden. Mit der neuen Plattform Palliative Care trägt das BAG dazu bei, Angebote zur Unterstützung von Angehörigen bekannt zu machen und zu fördern.

Bildstrecke Die neue Plattform Palliative Care unterstützt Angehörige schwer kranker und sterbender Menschen

TODO CHRISTIAN

Bild/Copyright: iStock

Die Mehrheit der Menschen in der Schweiz möchte zu Hause sterben. Dieser Wunsch kann aber meistens nur fortgeumgesetzt werden, wenn die Angehörigen von schwer kranken und sterbenden Menschen bereit sind, dies zu ermöglichen. Sie übernehmen einen grossen Teil der Betreuung und Begleitung, koordinieren und organisieren die Pflege zu Hause – und müssen sich zusätzlich mit dem nahenden Verlust eines geliebten Menschen auseinandersetzen. Die Begleitung eines Menschen in der letzten Lebensphase ist deshalb eine grosse Herausforderung. Oft gelangen diese pflegenden Angehörigen an die Grenzen ihrer psychischen und physischen Belastbarkeit.

Pflegende Angehörige benötigen Unterstützung

Die Unterstützung der Angehörigen hat in der Palliative Care deshalb einen hohen Stellenwert. Gemäss den «Nationalen Leitlinien Palliative Care» von Bund und Kantonen sind die Angehörigen im Sinne eines partnerschaftlichen Ansatzes während der ganzen Dauer der Betreuung und Behandlung involviert. Pflegende Angehörige benötigen Beratung und Anleitung (z.B. in medizinischen und pflegerischen Fragen) sowie Unterstützung (z.B. Anerkennung). Dadurch erhalten sie Sicherheit und Vertrauen. Ein regelmässiger Austausch mit dem interprofessionellen Behandlungsteam ist hilfreich. Neben psychosozialen und spirituell-religiösen Aspekten ist auch die Finanzierung der Betreuung und Behandlung zu thematisieren. Wichtig ist es, die Grenzen der Belastbarkeit der Angehörigen frühzeitig zu erkennen, zu respektieren und zu verstehen. Daraus sind rechtzeitig Massnahmen zur Unterstützung und zur Entlastung abzuleiten.

Plattform Palliative Care

Um die Förderung von Palliative Care weiter voranzutreiben, hat das Eidgenössische Departement des Innern EDI eine neue Plattform Palliative Care eingesetzt. Ziel ist es, dass schwer kranke und sterbende Menschen gut umsorgt, ihre Selbstbestimmung gestärkt und ihre Lebensqualität verbessert wird. Die Unterstützung der Angehörigen gehört ebenfalls dazu. Die Plattform Palliative Care fördert die Vernetzung und den Austausch zwischen den Akteuren durch jährliche Treffen und eine Webplattform. Es werden Umsetzungsbeispiele in den Kantonen und Regionen – zum Beispiel zur Unterstützung und zum Einbezug von Angehörigen – ermittelt und auf der Website veröffentlicht. So kann die Plattform dazu beitragen, dass die Aktivitäten der Akteure im Bereich Palliative Care koordiniert und sichtbar sind und Synergien genutzt werden können. Mit der Plattform Palliative Care sieht das EDI eine tragfähige Lösung, um Versorgungslücken zu schliessen und darauf hinzuarbeiten, dass Palliative-Care-Angebote allen Menschen bedarfsgerecht und in guter Qualität zur Verfügung stehen.

Links

Kontakt

Lea von Wartburg, Sektion Nationale Gesundheitspolitik, lea.vonwartburg@bag.admin.ch

Nach oben