Internationales

In einer immer stärker vernetzten Welt nimmt auch im Gesundheitswesen die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit stetig zu. Zwei zentrale Pfeiler sind die internationale Zusammenarbeit als Mittel zur Förderung der Gesundheit in der Schweiz und die Gesundheit als Element der Entwicklungszusammenarbeit.

21.02.2019

Kampf gegen Antibiotikaresistenzen

Resistent. Die Wirksamkeit von Antibiotika ist bedroht. Die Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen – eines der drängendsten Probleme der Medizin – kann nur disziplinenübergreifend angegangen werden. Deshalb umfasst der Ansatz der nationalen Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) die Bereiche Humanmedizin, Tiermedizin, Landwirtschaft und Umwelt. Die StAR-Strategie ist ein gutes Beispiel einer umfassenden Gesundheitspolitik. mehr

21.02.2019

Eine Ausbildung fördert die Gesundheit

Flüchtlingspolitik. Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen sollen in den Arbeitsmarkt integriert werden. Das neue Pilotprogramm Integrationsvorlehre (INVOL) des Staatssekretariats für Migration (SEM) und der teil­nehmenden Kantone ebnet diesen Personen den Weg zu einer Berufsausbildung. Und trägt so indirekt auch zur Gesundheit der Betroffenen bei. mehr

07.05.2018

Medizinisches Cannabis – kein Wundermittel, aber eine valide therapeutische Option

Medizinisches Cannabis. Das Interesse für eine medizinische Anwendung von Cannabis ist gross und die Anzahl der Ausnahmenbewilligungen beim BAG ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Doch wann und bei wem wirkt Cannabis? spectra wollte es genau wissen und traf sich mit der Pflegefachfrau Bea Goldman. Sie betreut seit Jahren schwer kranke Patientinnen und Patienten, die medizinisches Cannabis anwenden. Wir sprachen mit ihr über ihre Erfahrungen in der Praxis. mehr

08.01.2018

Chancengleiche Gesundheitsversorgung im Freiheitsentzug

Äquivalenzprinzip. Frische Luft,genügend Raum und Bewegung, eine ausgewogene Ernährung, sinnstiftende soziale Kontakte und der Zugang zur Gesundheitsversorgung. Diese Voraussetzungen für eine gute Gesundheit gelten auch für Menschen im Freiheitsentzug. Wie weit sie in der Schweiz erfüllt sind und wo die Aufgaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) liegen, sind Gegenstand der folgenden Betrachtung. mehr

07.03.2016

Aus erster Hand

Editorial Diane Steber Büchli. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurden die illegalen Drogen in der Schweiz zu einem schwerwiegenden gesundheitspolitischen Problem, das mit der Verelendung der Abhängigen und den offenen Drogenszenen zu trauriger Berühmtheit gelangte. Zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und der öffentlichen Sicherheit entwickelten Fachleute und Politiker einen breit abgestützten Ansatz, um mit den Drogenproblemen umzugehen: die Viersäulenpolitik mit den Pfeilern Prävention, Therapie, Schadensminderung und Repression. Viele der mutigen und innovativen Schweizer Ansätze – Spritzenabgabe, Injektionsräume, die Substitutionstherapie mit Methadon und namentlich die heroingestützte Behandlung – fanden grosses Interesse und Nachahmung in anderen Ländern. mehr

07.03.2016

Eine Chance für wichtige Weichenstellungen in der internationalen Drogenpolitik

UNGASS 2016. 18 Jahre nach der letzten Sondersession zum Thema Drogen hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen an einer erneuten Sondersession im April 2016 die Möglichkeit, wegweisende Entscheide für die internationale Drogenpolitik zu verabschieden. Will sie das? Kann sie das? – Schafft sie das? mehr

07.03.2016

Die nationale und internationale Drogenpolitik der Schweiz

Viersäulenmodell. Die drogenpolitischen Massnahmen von Bund, Kantonen und Gemeinden basieren auf dem Viersäulenmodell, bestehend aus Prävention, Therapie, Schadens-minderung und Repression. Wie ist die Viersäulenpolitik entstanden? Was sind ihre Ziele? Was wurde mit ihr erreicht? Wie engagiert sich die Schweiz auf internationaler Ebene? Ein Überblick über die Schweizer Drogenpolitik. mehr

07.03.2016

Erleichterter Zugang und Respektierung der Menschenrechte bei der Behandlung von Opiatabhängigen

Groupe Pompidou. In vielen Ländern ist die Verschreibung opioider Medikamente wie Methadon oder Buprenorphin strengen Restriktionen unterworfen. Die internationale Kooperationsgruppe für innovative Drogenpolitiken, die Groupe Pompidou, spricht sich nun für einen Paradigmenwechsel aus: Nicht der Repressionsansatz, sondern wissenschaftliche Erkenntnisse und die Einhaltung der Menschenrechte sollten die Entscheidungsgrundlage für oder gegen die Verschreibung opioider Medikamente bilden. Diese stellen für viele Abhängige die bestmögliche Therapie dar, weshalb der Zugang zu ihnen laut Menschenrechten niemandem erschwert oder verwehrt werden darf. Auf Initiative der Schweiz erarbeitet die Groupe Pompidou eine Leitlinie, um ihre Mitgliedstaaten bei der Überprüfung ihrer Reglementierung für diese Therapieform zu unterstützen. Die Schweiz leitet und finanziert dieses Projekt. mehr

07.03.2016

Von einer UNGASS zur nächsten

Forum Frank Zobel. 1998 fand schon einmal eine UNGASS zum Thema Drogen statt. Damals ähnelte die allgemeine weltweite Drogensituation derjenigen in der Schweiz Ende der 1980er-Jahre. Der zunehmende Drogenkonsum ist mit tödlichen Infektionskrankheiten einhergegangen. Die internationale Antwort darauf war ebenso unzureichend wie unangemessen. Den Vereinten Nationen gelang es während der UNGASS, einige interessante Dokumente im Gesundheitsbereich zu verabschieden. Absurde Wortgefechte konnten aber nicht verhindert werden und ein völlig realitätsfremdes Ziel wurde anvisiert: eine drogenfreie Gesellschaft. mehr

06.03.2016

Ruth Dreifuss: «Von der diesjährigen UNGASS erwarte ich vor allem Ehrlichkeit.»

Interview mit Ruth Dreifuss. Nach 18 Jahren findet im April 2016 in New York zum zweiten Mal eine UNO-Sondersession zu den weltweiten Drogenproblemen statt. Die frühere Bundesrätin Ruth Dreifuss hat 1998 als Gesundheitsministerin die Schweiz vertreten. Nun besucht sie zum dritten Mal eine UNGASS. Wir fragten Frau Dreifuss, was sich in diesen Jahren verändert hat. Haben Gesundheits- und Menschenrechtsaspekte inzwischen mehr Gewicht gegenüber der Bekämpfung von Anbau und Handel bekommen? Hat die damals pionierhafte Schweizer Drogenpolitik immer noch Vorbildcharakter? Wo steht die internationale Gemeinschaft auf dem Weg zur Entkriminalisierung des Konsums, allen voran des Cannabis? mehr