Kampagnen und Empfehlungen

Mit seinen Informationskampagnen will das BAG die Menschen in unserem Land sensibilisieren – beispielsweise für übertragbare Krankheiten, Tabak- oder Alkoholkonsum, den Umgang mit chemischen Produkten im Alltag, Masernimpfungen oder Organspenden.

20.06.2016

Zu Fuss in die Schule – ein gesundes Erlebnis

Walk to school. Der Schulweg ist gesund und spannend - vorausgesetzt die Kinder gehen zu Fuss. Dank den Erfolgen der letzten Jahre findet die Aktion «walk to school» des Verkehrsclubs der Schweiz VCS auch 2016 wieder statt. Ziel ist, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler zu Fuss zur Schule oder in den Kindergarten gehen und dabei erleben, wie toll der Schulweg sein kann. mehr

14.06.2016

Der Gesundheitskompetenz-Preis

Ausschreibung. Bereits zum dritten Mal schreibt die Allianz Gesundheitskompetenz im 2016 ihren Förderpreis für innovative Projekte im Bereich Gesundheitskompetenz aus. Der Preis fördert innovative Projekte, die zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz in der Schweiz beitragen. Angesprochen werden alle in der Schweiz wohnhaften bzw. agierenden Personen, die sich im Gesundheits- oder Bildungssektor bewegen und ein Projekt oder eine Initiative zur Förderung der Gesundheitskompetenz in der Schweiz erarbeitet und umgesetzt haben. mehr

13.05.2016

«Manchmal ist es gut, gewisse Dinge anonym besprechen zu können»

Neue Web-Spots von SafeZone.ch. Cannabis gehört in der Schweiz zu den beliebtesten psychoaktiven Substanzen und steht nach Alkohol und Tabak auf Platz 3. Mehr als 500'000 Menschen in der Schweiz kiffen, die meisten von ihnen ohne Probleme. Viele der Konsumierenden sind Jugendliche und junge Erwachsene. Minderjährige Cannabiskonsumenten sind vermehrt gefährdet, da sie in ihrer persönlichen Entwicklung noch nicht gefestigt sind, also sehr verletzlich sind. Entsprechend oft suchen Betroffene, Eltern und Lehrpersonen Rat bei SafeZone.ch. mehr

09.05.2016

Grippesymptome nach ungeschütztem Sex? Sofort zum Arzt!

«LOVE LIFE»-Kampagne 2016. Viele Menschen mit einer HIV-Infektion leiden in den ersten Wochen nach ihrer Ansteckung an Fieber, Abgeschlagenheit, Nachtschweiss, geschwollenen Lymphknoten, Halsschmerzen oder Hautausschlag. Deshalb gilt: Wenn nach ungeschütztem Sex mit einer Person mit unbekanntem HIV-Status grippeähnliche Symptome auftreten, sollte man diese umgehend abklären lassen. Das ist die Hauptbotschaft der «LOVE LIFE»-Kampagnenwelle, die Anfang Mai gestartet ist. mehr

28.04.2016

Wer sich impfen lässt, schützt seine Mitmenschen

Europäische Impfwoche. Anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 25. bis 30. April 2016 empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) allen Personen, ihren Impfstatus zu überprüfen und fehlende Impfungen wenn nötig nachzuholen. Neben dem eigenen Schutz kann mit dieser Massnahme vermieden werden, Säuglinge anzustecken, die besonders anfällig für bestimmte Krankheiten sind. mehr

21.04.2016

Den Konsequenzen des Rauchens ins Gesicht schauen

SmokeFree vor Ort. Seit April sind drei SmokeFree-Fotoautomaten auf Tournee durch die Schweiz. Wer sich darin fotografieren lässt, kann sich ein Bild davon machen, welche Spuren der langfristige Tabakkonsum in seinem Gesicht hinterlässt oder hinterlassen würde. «SmokeFree vor Ort» ist ein Teilprojekt der Partnerkampagne Nationales Programm Tabak, die noch bis 2017 läuft. Es wird von der Lungenliga Schweiz organisiert und mit lokalen Akteuren der Tabakprävention in der ganzen Schweiz umgesetzt. mehr

21.04.2016

Martina Kocher: «Um Erfolg zu haben, muss man bereit sein, sich selber zu überwinden.»

Interview Martina Kocher. Sie fährt, denkt und spricht schnell: Die Rodel-Sprint-Weltmeisterin aus Bern ist nicht nur eine überaus erfolgreiche Sportlerin, sondern auch eine überzeugte Nichtraucherin. Im Gespräch erklärt uns Martina Kocher, weshalb sie sich im Rahmen der SmokeFree-Kampagne als Botschafterin für das Nichtrauchen engagiert. mehr

21.04.2016

«Von der Neugierde zur Botschaft mit persönlicher Relevanz.»

3 Fragen an Claudia Künzli (Lungenliga Schweiz), Gesamtkoordinatorin von «SmokeFree vor Ort». mehr

17.03.2016

Unerwartet viele Augenverletzungen mit Chemikalien

Augenverätzungen. In der Schweiz ereignen sich jedes Jahr rund 3000 Augenverletzungen durch chemische Produkte und Substanzen. Das sind mehr, als bislang vermutet. Glücklicherweise verlaufen nur die wenigsten Unfälle schwer. Am häufigsten sind Reinigungsmittel die Ursache für Augenverätzungen. mehr

01.03.2016

Rauchstoppangebot im Doppelpack

Rauchstopptag 2016. Neu findet am 31. Mai 2016, dem Welttag ohne Tabak, der Rauchstopptag statt. Am Tag darauf startet der Rauchstoppwettbewerb. Beide Events werden vom Nationalen Rauchstopp-Programm organisiert. mehr