Kampagnen und Empfehlungen

Mit seinen Informationskampagnen will das BAG die Menschen in unserem Land sensibilisieren – beispielsweise für übertragbare Krankheiten, Tabak- oder Alkoholkonsum, den Umgang mit chemischen Produkten im Alltag, Masernimpfungen oder Organspenden.

04.03.2019

Mit KOMO zu mehr Bewegung

Nachhaltige Mobilität. KOMO, die Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität, wird von sechs Bundesstellen getragen, eine davon ist das BAG. Bei vielen Projekten, welche KOMO finanziell fördert, spielt Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle. Claudia Heer, Programmleiterin von KOMO und Mitarbeiterin vom Bundesamt für Energie BFE, gibt Auskunft. mehr

21.02.2019

Gesundheit macht Schule

Schulnetz21. Seit der Verabschiedung der Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung ist die Schule immer mehr zu einem zentralen Schauplatz der Gesundheitsförderung von Kindern, Jugend­lichen, Lehrpersonen sowie Schul­leitungen geworden. In der Schweiz hat das Schulnetz21 den Auftrag, ein gesundheitsförderndes Klima in den Schulen zu begünstigen. mehr

21.02.2019

«Viele Vorgesetzte wissen gar nicht, wo die Mitarbeitenden der Schuh drückt»

Interview. 5 Fragen an Stephanie Lauterburg Spori, Arbeitspsycho­login MAS und wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Eidge­nössischen Arbeitsinspektion des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), wo sie unter anderem bis Ende 2018 den Vollzugsschwerpunkt psychosoziale Risiken koordinierte. mehr

21.02.2019

Der Bund will mit Lärmreduktion die Gesundheit fördern

Lärm kann erhebliche Gesundheitsprobleme verursachen. Betroffene können unter Schlafstörungen, Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Um den Lärm zu reduzieren, braucht es die Zusammenarbeit der beteiligten Bundesämter und weiterer Akteure. mehr

21.02.2019

Ein gemeinsames Verständnis 
von Gesundheit entwickeln

Kontext. Es braucht mehr als Gesundheitspolitik, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern. Denn Gesundheit wird von vielen Faktoren beeinflusst, die ausserhalb des Gesundheitswesens liegen. Es braucht einen umfassenden Ansatz und die Zusammenarbeit des BAG mit anderen Bundesämtern und Bundesstellen. Wichtig ist, dass alle Akteure ein gemeinsames Verständnis von Gesundheit entwickeln. mehr

21.02.2019

Suizidprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe​​

Forum. Den Zugang zu Suizidmöglichkeiten zu erschweren, kann viele Menschenleben retten und ist eine sehr erfolgreiche suizid­präventive Massnahme. Dies, weil die meisten Menschen keine andere Suizidart wählen, wenn die eine Vorgehensweise erschwert wird. Ein eindrückliches Beispiel ist die Reduzierung des Zugangs zu Schusswaffen. Andere Beispiele sind Geländer oder hohe Netze bei Brücken. Die Beispiele zeigen aber auch: Die Umsetzung solcher Interventionen liegt oft ausserhalb der Gesundheitspolitik. mehr

20.02.2019

Zeckenenzephalitis: Ausweitung der Risikogebiete mit Impfempfehlung

Empfehlung. Die Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis nehmen seit mehreren Jahren stark zu und erreichten 2018 mit 377 gemeldeten Fällen eine Rekordhöhe. Angesichts dieser Entwicklung passt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Risikogebiete an: Die Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis wird nun in der ganzen Schweiz – mit Ausnahme der Kantone Genf und Tessin – Menschen empfohlen, die bei Aktivitäten im Freien, insbesondere im Wald, Zecken ausgesetzt sind. mehr

14.12.2018

Die Kundschaft bewegen und davon profitieren

actionsanté-Bewegungstagung 2018. 60 Prozent der Faktoren, die auf unsere Gesundheit einwirken, liegen ausserhalb des Gesundheitswesens, zum Beispiel in der Wirtschaft. Damit kommt auch Unternehmen in der Gestaltung eines gesundheitsfördernden und bewegungsfreundlichen Umfelds eine zentrale Rolle zu. Die diesjährige actionsanté-Bewegungstagung widmete sich deshalb der Frage, was Firmen dazu beitragen können, dass sich die Bevölkerung mehr bewegt und wieso sich diese Massnahmen lohnen. mehr

12.12.2018

Aktionsplan zur Nationalen Strategie zu Impfungen ist bereit zur Umsetzung

Aktionsplan. Impfungen gehören zu den wirksamsten und kostengünstigsten medizinischen Präventionsmassnahmen. Das Impfsystem in der Schweiz hat aber noch Schwachstellen: Der Zugang zu Impfungen ist nicht immer einfach. Teile der Bevölkerung sind verunsichert, ob einzelne Impfungen Sinn machen und wirken. Und die Rollen und Verantwortlichkeiten der Akteure sind zum Teil unklar. mehr

20.11.2018

Deutlicher Rückgang der HIV-Infektionen im Jahr 2017: Abnahme der Fallzahlen um 16%

Erfolg. HIV-Infektionen nehmen ab: 2017 wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) 445 neue Fälle gemeldet, was gegenüber 2016 einer Abnahme von 16% entspricht. Die dank gezielter Kampagnen vermehrt durchgeführten Tests bei Personen mit erhöhtem Risiko und eine frühzeitige Behandlung der HIV-positiven Personen haben zu diesem historischen Tief beigetragen. Die anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI), also Syphilis, Gonorrhoe und Chlamydiose, bleiben stabil oder nehmen leicht zu. mehr