Lebensphasen

Jede Lebensphase des Menschen ist geprägt durch strukturelle Veränderungen des Körpers und der Psyche und die daraus entstehenden Bedürfnisse. In manchen Lebensphasen – der Kindheit, während der Schwangerschaft oder im Alter ­– hat die Gesundheit einen besonderen Stellenwert und ihr Schutz verlangt besondere Aufmerksamkeit.

08.09.2015

Mutter-Kind-Gesundheit in der Migrationsbevölkerung stärken

Prekäre Gesundheit von Müttern und Kindern mit Migrationshintergrund. Mehr Kinder mit einem geringen Geburtsgewicht, erhöhte Säuglings- und Müttersterblichkeit, mehr Schwangerschaftsabbrüche: Mütter und Säuglinge mit Migrationshintergrund haben mehr gesundheitliche Probleme als Schweizer Mütter und Neugeborene. Dies bestätigt der Bundesratsbericht, den das Bundesamt für Gesundheit zur Erfüllung des Postulats der Ständerätin Liliane Maury Pasquier erstellt hat. mehr

08.09.2015

Rauchfreie Luft – gesunde Kinder!

Projekt zum Schutz der Kinder vor Passivrauch. Knapp 10% der täglich rauchenden Personen in der Schweiz setzen Kinder und Jugendliche in ihrer Wohnung dem Passivrauch aus. Insbesondere in bildungsfernen Familien und in Familien mit Migrationshintergrund wird häufig in Anwesenheit von Kindern in der Wohnung geraucht. Das Projekt «Rauchfreie Luft – gesunde Kinder!» hat zum Ziel, Kinder in ihrem Zuhause besser vor dem Passivrauchen zu schützen. mehr

08.09.2015

Gesundheitskompetenz, chronische Krankheiten und «peer-to-peer healthcare»

Forum Jörg Haslbeck. Chronische Krankheiten und Multimorbidität zählen in der Schweiz zu den gros-sen Herausforderungen des Gesundheitswesens. Wie Analysen des Schweizer Gesundheitsobservatoriums zeigen, lebt fast jede vierte Person über 50 mit zwei oder mehreren dauerhaften Erkrankungen. Besonders für diese wachsende Bevölkerungsgruppe ist eine hohe Gesundheitskompetenz wichtig. Dazu gehört zum Beispiel, sich Gesundheitsinformationen zu beschaffen und diese zu verstehen, Entscheidungen bezüglich Therapien zu treffen, Symptome zu beobachten oder Arzneimittel wirksam und sicher einzusetzen. Studien haben jedoch gezeigt, dass gerade die Gesundheitskompetenz von Menschen mit chronischen Krankheiten und Multimorbidität unzureichend ist. Patienten erleben eine zu tiefe Gesundheitskompetenz im alltäglichen Umgang mit ihrer Krankheit als einschränkend. Daher lohnt es sich, in die Förderung von Gesundheitskompetenz zu investieren, um die Lebensqualität von Patienten und Angehörigen zu verbessern. mehr

14.07.2015

Wirksame Frühinterventionen gegen Vergesslichkeit im Alter

Internationales Demenz-Symposium. Mangelnde Konzentration und zunehmende Vergesslichkeit sind Vorzeichen einer demenziellen Erkrankung, die bis zum Verlust des selbstständigen Lebens führen kann. Anfangs Juni tauschten sich am ersten länderübergreifenden Demenz-Symposium auf Einladung der Schweiz rund 120 Vertreterinnen und Vertreter aus Verwaltung, Forschung und Praxis darüber aus, wie das Gesundheitswesen und die Gesellschaft dieser Herausforderung begegnen können. mehr

12.05.2015

«Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass sich ältere Menschen nicht mehr verändern wollen.»

Interview mit Barbara Hedinger und Christina Meyer. Mit einem neuen Interventionsleitfaden sollen Pflegende gezielt und angemessen auf Suchtprobleme bei suchtkranken oder suchtgefährdeten Senioren reagieren können. Die Spitex der Stadt Luzern hat diesen Leitfaden mitentwickelt und als erste Institution umgesetzt. «spectra» hat mit der Projektleiterin Christina Meyer von «Akzent Prävention und Suchttherapie» und mit Barbara Hedinger von der Spitex Stadt Luzern über die Entstehung und erste Erfahrungen mit dem Leitfaden gesprochen. mehr

11.05.2015

Neue Fortbildungen in Früherkennung und Frühintervention im Kinder- und Jugendbereich

Jugend und Sucht. Der Fachverband Sucht hat in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Berufsverbänden zwei Konzepte für Fortbildungen zum Thema Früherkennung und Frühintervention F+F für die offene Jugendarbeit sowie für die Schulsozialarbeit und Schulleitende erarbeitet. mehr

23.03.2015

Jugendliche rauchen und trinken weniger häufig – aber die Prävention darf nicht nachlassen

Studie HBSC. Die neusten Resultate der Schülerinnen- und Schülerbefragung von 2014 zeigen eine deutliche Abnahme des Substanzkonsums, namentlich beim Alkohol und Zigarettenrauchen. Die 15-Jährigen von heute scheinen mit Suchtmitteln zurückhaltender umzugehen als früher. Am 23. März hat Sucht Schweiz die Ergebnisse der repräsentativen nationalen Schülerstudie in Bern vorgestellt. Die Untersuchung bei rund 10'000 Jugendlichen zwischen 11 und 15 Jahren aus allen Landesteilen wird alle vier Jahre im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) durchgeführt. mehr

01.09.2014

«Bald gibt es zwei Generationen im Ruhestand. Der Generationenvertrag muss auch zwischen ihnen ausgehandelt werden.»

Interview mit Pascal Couchepin. Der frühere Bundesrat empfängt uns an einem Donnerstagmorgen Anfang Juli. Pascal Couchepin, der im April 72 Jahre alt geworden ist, sitzt auf einer Holzbank vor seiner Familienvilla in Martigny im Unterwallis und beaufsichtigt zwei seiner Enkelinnen beim Spiel. Der grossgewachsene Senior trägt Jeans und eine grüne Freizeitjacke. Seine Gattin breitet ein buntes Tischtuch über den Gartentisch, aber weil die Sonne schon früh sehr heiss vom Himmel brennt, setzen wir uns in den Schatten auf die Terrasse. Pascal Couchepin serviert eigenhändig drei Espressi in zierlichen Tassen und streckt uns eine Tafel dunkle Schokolade entgegen: «Nehmen Sie sich bitte ein rechtes Stück», fordert er uns auf, «und schiessen Sie los mit Ihren Fragen!» mehr

01.09.2014

​«Nicht mehr alles Machbare tun, zugunsten der Seelenruhe»

Palliative Care. Wenn nicht mehr Heilung oder lebensverlängernde Massnahmen, sondern Leidenslinderung und die ganz persönliche Lebensqualität des Patienten im Zentrum stehen, spricht man von Palliative Care. Diese wird in der Alterspflege zunehmend wichtig. Eine Broschüre zeichnet mit feinfühligen Geschichten von Betroffenen und Fachleuten ein berührendes Porträt dieses Ansatzes. mehr

01.09.2014

Demenzstrategie – erste Projekte sind lanciert

Nationale Demenzstrategie 2014–2017. Die ersten vier Projekte in den Bereichen Sensibilisierung, Diagnostik, Finanzierung und Verbesserung der Datenlage sind lanciert. mehr