12.05.2015 «Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass sich ältere Menschen nicht mehr verändern wollen.»

Interview mit Barbara Hedinger und Christina Meyer. Mit einem neuen Interventionsleitfaden sollen Pflegende gezielt und angemessen auf Suchtprobleme bei suchtkranken oder suchtgefährdeten Senioren reagieren können. Die Spitex der Stadt Luzern hat diesen Leitfaden mitentwickelt und als erste Institution umgesetzt. «spectra» hat mit der Projektleiterin Christina Meyer von «Akzent Prävention und Suchttherapie» und mit Barbara Hedinger von der Spitex Stadt Luzern über die Entstehung und erste Erfahrungen mit dem Leitfaden gesprochen.

Barbara Hedinger

Bildstrecke «Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass sich ältere Menschen nicht mehr verändern wollen.»

TODO CHRISTIAN

Barbara Hedinger

Christina Meyer

Bildstrecke «Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass sich ältere Menschen nicht mehr verändern wollen.»

TODO CHRISTIAN

Christina Meyer

Bildstrecke

spectra: Können Sie uns kurz die Entstehungsgeschichte dieser Zusammenarbeit und des Leitfadens zum Umgang mit Suchtproblemen bei älteren Menschen schildern?

Christina Meyer: Die Voraussetzung für die Entwicklung und Umsetzung eines solchen Leitfadens war die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Im Beirat, den wir für das Projekt gebildet haben, waren Fachleute aus der Suchtmedizin, aus der ambulanten Pflege, aus den Alters- und Pflegeheimen, der Alterspsychiatrie, aus dem Sozialberatungszentrum des Kantons Luzern, das ja auch Suchtberatung macht, und aus Institutionen wie Pro Senectute dabei. Ich habe für dieses Projekt viele Interviews mit Leuten aus diesen Bereichen geführt, um herauszufinden, was die Bedürfnisse sind, und um ein Gefühl für dieses Thema in der Welt der Pflege zu bekommen. Nur so kann ein Leitfaden auch Akzeptanz in der Praxis finden. So waren wir auch in Kontakt mit Vertreterinnen von Spitex-Organisationen des Kantons Luzern – darunter Barbara Hedinger von der Spitex Stadt Luzern. Wir baten sie, im Beirat mitzumachen und den Leitfaden mitzuentwickeln.

Wie ging es weiter, nachdem der Leitfaden ausgearbeitet worden war?

Barbara Hedinger: Wir von der Spitex Stadt Luzern haben den Leitfaden implementiert und wurden dabei von Akzent beraten und gecoacht.

C. M.: Dieses Coaching ist Teil des Projekts. So ein Leitfaden kann nicht einfach an die Institutionen verteilt werden, sondern man muss sich überlegen, wie man ihn nachhaltig etabliert. In diesem Fall ging es stark um Haltungsfragen. Jeder hat seine Haltung im Umgang mit Sucht im Alter, manche haben auch Vorbehalte und denken, man wolle den Senioren im Heim ihr Gläschen Wein wegnehmen. Man muss also innerhalb der Organisation erst mal gemeinsam eine einheitliche Haltung entwickeln. Dann muss man einen Ablauf festlegen, wie man den Leitfaden einführen und die Mitarbeitenden schulen will.

Wie sah dieser Ablauf bei der Spitex Luzern aus?

B. H.: Als Erstes gab es eine Information über den Leitfaden in unserer Zeitschrift. Dann passte eine Gruppe aus Vertreterinnen aller zwölf Teams der Spitex Stadt Luzern den Leitfaden an unsere Bedürfnisse an und ergänzte ihn zum Teil. Das dauerte sechs Monate. Zu diesem Prozess gehörte auch, dass jede von uns ihre eigene Suchtgeschichte erzählte. Viele in der Gruppe konnten es zum Beispiel erst nicht fassen, dass die Spitex ihren Klienten Alkohol bringen sollte. Erst durch den Austausch und mit der Konfrontation mit der eigenen Geschichte entstand dafür ein Verständnis. Danach wurde der Leitfaden von der Geschäftsleitung abgesegnet und alle Teams wurden geschult. Dann wurde für jedes Team eine Expertin bestimmt. Diese zwölf Expertinnen treffen sich alle sechs Wochen zum Erfahrungsaustausch unter der Leitung einer psychiatrischen Pflegefachperson mit Zusatzausbildung.

C.M.: Die Anpassung des Leitfadens auf die konkreten Bedürfnisse ist sehr wichtig. Er soll ja in verschiedensten Organisationen zum Einsatz kommen, zum Beispiel auch in Pflege- und Altersheimen. Da sind die Strukturen zum Teil aber ganz anders als in einem ambulanten Pflegedienst wie der Spitex. Zudem müssen die Mitarbeitenden und Leitenden aus den verschiedenen Abteilungen geschult werden.

Was ist das Ziel von «Sensor» respektive des Interventionsleitfadens?

B. H.: Das oberste Ziel ist die Sensibilisierung der Pflegenden für einen allfälligen Substanzmissbrauch ihrer Klienten. Sie sollen das Problem gegenüber dem Klienten ansprechen, es im Team reflektieren und wissen, wen oder was sie dem Klienten als Hilfestellung anbieten können. Und ganz wichtig: Sie sollen in der Lage sein, möglichst objektiv zu entscheiden, ob es sich um einen problematischen Konsum handelt. Es reicht nicht, einfach das Gefühl zu haben, dass etwas nicht stimmt. Die Checkliste, die wir im Leitfaden integriert haben, soll helfen, das zu klären. Es ist aber nicht das Ziel, dass die Spitex-Leute selbst eine Suchtberatung machen. Wir sind für die Grundversorgung zuständig und nicht für spezifische Probleme, das können wir nicht leisten. Die Spitex eignet sich viel mehr als Koordinationspartnerin. Wir brauchen deshalb Kompetenzen im Erkennen von Suchtproblemen und in Koordinationsleistungen.

C. M.: Es ist im Laufe des Projekts deutlich geworden, dass Pflegende gar nicht bis ins Detail alles zum Thema Sucht wissen müssen. Triagieren ist wichtig, um Mitarbeitende auch zu entlasten (z.B. zu den Sozialberatungszentren).

Sie haben die einheitliche Haltung zum Thema Sucht im Alter angesprochen. Wie haben Sie diese Haltung in der Spitex Luzern gefunden?

B.H.: Wir haben Haltungssätze formuliert. Das war einer der wichtigsten Schritte. Diese haben wir an einer Personalversammlung, an der sämtliche Mitarbeitenden teilnahmen, eingehend diskutiert. Einige bekundeten z. B. grosse Mühe mit der Idee, unsere Klienten mit Alkohol zu versorgen, also mussten wir das ausdiskutieren. Einige haben wir auch aufgefordert, ihre persönlichen Grenzen bezüglich dieses Themas auszuweiten.

C. M.: Auch im Beirat mussten wir unsere Haltung zu Beginn des Projekts diskutieren. Wir alle hatten unterschiedliche Herangehensweisen und mussten unseren Kopf für ein uns neues Arbeitsfeld öffnen. Es war sehr spannend, nicht nur auf die Sucht zu fokussieren, sondern auch die Zwänge und Rahmenbedingungen in der Pflege zu bedenken.

Wie lauten die wichtigsten Haltungssätze der Spitex Stadt Luzern?

B. H.: Insgesamt sind es sieben Sätze. Einer der wichtigsten ist aus meiner Sicht der Satz: «Wir bewerten und moralisieren das Verhalten unserer Klienten nicht.» Das heisst auch, dass wir jedem Klienten das Recht zugestehen, eine Substanz zu konsumieren, und dass wir ihn nicht zu einer Veränderung drängen. Das mag für Aussenstehende provokativ wirken, aber für uns intern ist das ein wichtiger Satz, weil viele doch immer wieder der Versuchung verfallen, das Verhalten eines Klienten ändern zu wollen und seine Entscheidung nicht wirklich zu respektieren.

Was machen Sie, wenn jemand nichts gegen seine Sucht machen will?

B. H.: Für alkoholabhängige Klienten, die nicht mehr mobil sind, haben wir einen Alkohollieferservice mit vier Läden eingerichtet. Die Mengen werden individuell mit den Betroffenen festgelegt, und dies wird schriftlich festgehalten. Die Koordination läuft über die Spitex.

Funktioniert das?

B. H.: Ja, nur kamen bei den Mitarbeiterinnen der Hauswirtschaft Bedenken auf, in ihren Spitex-Dienstkleidern am Entsorgungscontainer stehen und massenweise Alkoholflaschen entsorgen zu müssen. Nun kümmert sich die IG Arbeit um die leeren Flaschen.  Wo gab es Widerstände bei der Implementierung des Leitfadens? B. H.: Die grosse Grundfrage war und ist es zum Teil immer noch, ob sich die Spitex in ein Suchtproblem einmischen muss oder darf, oder ob es zur Privatsphäre gehört. Unsere Mitarbeitenden sollen ihre Klienten, wie gesagt, auf das Problem ansprechen, aber auch akzeptieren, wenn diese nicht darüber reden oder nichts daran ändern wollen. Aber wir dürfen nicht davon ausgehen, dass sich ein älterer Mensch nicht mehr verändern will. Man muss ihn zumindest dazu einladen, über eine Veränderung nachzudenken, und ihm die Hilfsangebote aufzeigen. Je klarer wir sind und je weniger gehemmt wir das Thema ansprechen, desto offener sind auch die Klienten und desto einfacher wird das Gespräch.

Wie gingen Sie vor der Einführung des Leitfadens mit Suchtproblemen um?

B. H.: Suchtprobleme waren bei uns immer wieder ein Thema, vor allem schwere Rauschzustände von alkoholabhängigen Klienten. Wir fühlten uns ziemlich hilflos und reagierten immer erst, wenn es richtig schlimm wurde. Vorher hat man gar nicht darüber geredet, das Thema war sehr tabuisiert. Dieses Tabu hat sich nach den sechs Monaten, seit wir mit dem Leitfaden arbeiten, natürlich noch nicht ganz aufgelöst, und Suchtprobleme sind häufig schwierig zu handhaben.

Was sind nach den ersten Erfahrungen die grössten Vorteile dieses Leitfadens?

B. H.: Ein grosses Plus ist, dass wir nun eine einheitliche Haltung zu diesem Thema festgelegt haben und es nicht mehr eine diffuse, manchmal belastende individuelle Entscheidung ist, wie man mit suchtkranken Klienten umgeht. Eine Mitarbeiterin in der Hauswirtschaft hat zum Beispiel bei einer jungen Klientin ein Alkoholproblem beobachtet, das immer schlimmer wurde. Sie wusste nicht, ob sie als Hauswirtschafterin das Problem ansprechen durfte. Für sie war es eine grosse Erleichterung zu erfahren, dass sie es sogar ansprechen sollte und der Klientin Hilfe anbieten könne, indem sie ihr eine Beratung empfiehlt. Weiter ist es ein grosser Vorteil, dass wir nun eine Sprache für dieses Thema haben und dass wir ein Vorgehen definiert haben. Das gibt uns Sicherheit und Entlastung. Ich kann aber noch nicht beurteilen, ob die Klienten das auch als positiv empfinden.

Aus Ihren Äusserungen kann man schliessen, dass der Alkohol im Spitex-Bereich das Suchtproblem Nummer eins ist. Treffen Sie auch auf andere Suchtproblematiken, zum Beispiel auf illegale Drogen?

B. H.: Ja, wir haben drogenabhängige Klienten, die wir pflegen. Aber wir dürfen ihnen im Kanton Luzern kein Methadon bringen. Dann ist auch die Medikamentensucht ein grosses Problem, eigentlich ein viel grösseres als das Alkoholproblem. Da sind wir aber sehr zurückhaltend mit Interventionen, nicht zuletzt deshalb, weil wir in diesem Bereich sehr abhängig von den Ärzten sind, die die Medikamente verordnen. Trotzdem ist es auch hier wichtig, dass wir auf missbräuchlichen Konsum achten, und das tun wir auch immer mehr. Aber in den Fallbesprechungen steht der Alkohol im Vordergrund.

Liegt das daran, dass alkoholisierte Klienten meist Probleme bereiten, während Medikamente die Klienten pflegeleichter machen?

B. H.: Ja, das mag sein. Bei den alkoholkranken Klienten wissen unsere Mitarbeiterinnen nie, was auf sie zukommt. Das ist bei Klienten mit Medikamentenmissbrauch anders. Diese liegen meist einfach im Bett oder sie sind nicht richtig ansprechbar, ihr Verhalten ist aber nicht bedrohlich.

Wie gehen Sie mit dem Thema Selbst- und Fremdgefährdung um bei Personen, die keine Veränderung anstreben und weiter trinken wollen?

B. H.: Wenn wir eine Selbst- und Fremdgefährdung beobachten oder vermuten, machen wir eine Meldung an die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB. Es ist sehr wichtig, dass wir diesbezüglich nicht die Schiedsrichterrolle übernehmen müssen, was noch geht und was nicht. Die KESB wird aber involviert, nachdem wir den Fall intern ausführlich besprochen und alle anderen Wege ausgelotet haben.

Welches sind die Rahmenbedingungen, in denen die Spitex mit dem Leitfaden arbeitet?

B. H.: Die zunehmenden Ansprüche zu meistern wird immer schwieriger. Es gibt ein Demenzkonzept, ein Inkontinenzkonzept, ein Bezugspflegekonzept und so weiter. In allen diesen spezifischen Themen à jour zu bleiben, ist eine Herausforderung. In diesem Rahmen ist Sucht tatsächlich eines von vielen Problemen.

C.M.: Dazu möchte ich anfügen, dass es auch finanziell sinnvoll ist, dass die Spitex mit dem Leitfaden sozusagen eine «Kür»-Leistung erbringt. Diese kann dazu beitragen, dass Menschen mit Suchtproblemen früher erkannt werden. Ist die Person bereit, sich helfen zu lassen, können z.B. Folgeschädigungen verhindert oder verzögert werden und somit auch der Heimeintritt. In der Regel ist die ambulante Betreuung finanziell günstiger als eine stationäre Lösung. Es ist immer sinnvoll, die Menschen so lange wie möglich in ihrem gewohnten Zuhause  zu belassen. Der Umzug in ein Altersheim ist ein kritisches Lebensereignis und kann Suchtprobleme auch verstärken.  

Wird der Leitfaden auch in andere Kantone oder Städte exportiert?

C. M.: Es sind schon einige Anfragen gekommen, zum Beispiel von der Suchtprävention  Aargau, die das Leitfadenkonzept übernehmen will. Weiter sollen wir Präventionsfachleute aus dem Kanton Zürich informieren, wie es mit der Umsetzung des Leitfadens geklappt hat. Wichtig ist, wie gesagt, dass wir den Interessenten nicht einfach den Leitfaden übergeben, sondern sie auch in punkto Umsetzung und Implementierungsprozess beraten. Es braucht eine interne Haltungsdiskussion. Wir konnten auch im Kanton Zug das «Sensor»-Projekt durchführen. Mitarbeitende und Leitende aus der Pflege und Betreuung wurden geschult. In einem Beirat wurde ebenfalls ein Leitfaden zur Früherkennung von Alkohol- und Medikamentenproblemen in der ambulanten Altersarbeit erarbeitet, der demnächst veröffentlicht wird.

Was könnten das BAG und Infodrog tun, um Projekte wie «Sensor» zu unterstützen?

C. M.: Sie können Experten- und Erfahrungswissen zur Verfügung stellen. Auch eine Arbeitsgruppe wäre gut, aber nur, wenn sie zu einem klar definierten Thema geschaffen würde. Der Beirat für das «Sensor»-Projekt ruht jetzt auch erst mal, bis ein neues Projekt oder Thema aktuell wird. Vielleicht müsste es auch eine offene Gruppe sein, die je nach Thema andere Experten zuzieht. Wichtig ist, dass es einen klaren Auftrag gibt und die teilnehmenden Fachleute wissen, was auf sie zukommt und was für einen Nutzen sie davon haben. Bei unserem Beirat waren die Benefits zum Beispiel die Vernetzung, die Steigerung der Bekanntheit, Co-Teachings und so weiter. Es braucht einen Anreiz, um in so einer Gruppe mitzumachen.

Was lautet Ihr Zwischenfazit zum Leitfaden?

B. H: Unser Leitfaden zur Suchtproblematik ist fachlich wirklich solid, das ist grossartig. Es ist sehr wichtig, dass man bei einem solchen Projekt Fachleute beizieht. Durch den Projekt-Beirat kenne ich nun die Fachleute und -stellen, an die ich mich mit Suchtfragen wenden kann. Vorher hätte ich das nicht gewusst. In punkto Vernetzung hat das Projekt schon jetzt sehr viel gebracht.

C. M.: Mein Fazit ist, dass sich das Projekt in allen Belangen extrem gelohnt hat, auch in Bezug auf die Aufmerksamkeit der Fach- und Massenmedien. Bis anhin war Sucht im Alter ein Tabuthema. Nun hat selbst die «Glückspost» darüber berichtet.  

Der Leitfaden im Rahmen des Projekts «Sensor»

Die Betreuung von Menschen mit einem Alkohol- und/oder Medikamentenproblem bedeutet eine besondere Herausforderung für ihre Angehörigen, aber auch andere Bezugspersonen wie Pflegende und Betreuende. Je ausgeprägter Substanzprobleme sind, desto umfangreicher ist der Pflege- oder Betreuungsaufwand. Je früher sie erkannt und angesprochen werden, desto höher ist die Chance, Seniorinnen und Senioren mit geeigneten Hilfsangeboten zu unterstützen und eine Verbesserung ihrer aktuellen Lebenssituation zu ermöglichen.

Es ist jedoch nicht einfach, Substanzprobleme gegenüber Betroffenen anzusprechen. Einerseits wird die Autonomie und Selbstbestimmung der Person respektiert, andererseits ist der Umgang mit Betroffenen und ihren Angehörigen nicht einfach, insbesondere wenn diese mit Abwehr reagieren.  

Der Leitfaden «Suchtgefährdung im Alter – erkennen und handeln» für Mitarbeitende und Leitende in Altersinstitutionen  wurde von «Akzent Prävention und Suchttherapie» zusammen mit anderen Institutionen im Suchthilfe- und Pflegebereich im Rahmen des Projekts «Sensor – erkennen und handeln: Frühintervention bei Suchtgefährdung im Alter» entwickelt. (Dieser Leitfaden wurde anschliessend von der Spitex Stadt Luzern im Anschluss an eine Beratung durch Christina Meyer, Akzent, für den eigenen Gebrauch angepasst.)

Der Leitfaden soll professionelle Bezugspersonen älterer Menschen befähigen, den risikoreichen und gesundheitsschädigenden Substanzkonsum (Alkohol und Medikamente) ihrer Klientel zu erkennen und gegebenenfalls Kurzinterventionen oder weitergehende Hilfe einzuleiten.  

Projekt und Leitfaden wurden mitfinanziert durch Infodrog, Schweizerische Koordinations- und Fachstelle Sucht, im Rahmen des «Impuls- und Entwicklungsfonds Bereich Sucht» kreditiert durch das Bundesamt für Gesundheit und dem Zweckverband für institutionelle Sozialhilfe und Gesundheitsförderung (ZiSG).  

Nach oben