01.07.2010 Neue Gesundheitslehrmittel für Migrantinnen und Migranten

Im Rahmen des Nationalen Programms Migration und Gesundheit sind zwei neue Deutsch-Lehrmittel für unterschiedliche Sprachniveaus erschienen. Eines wird demnächst auch auf Französisch vorliegen. Die Lehrmittel sollen dazu beitragen, die in der Schweiz lebenden Migrantinnen und Migranten für Gesundheitsthemen zu interessieren, ihre Eigenverantwortung zu stärken und ihre Verständigung mit dem Gesundheitspersonal zu verbessern.

Bildstrecke Neue Gesundheitslehrmittel für Migrantinnen und Migranten

TODO CHRISTIAN

«Gesund leben»
«Gesund leben» vermittelt den deutschen Wortschatz, der in alltäglichen Situationen zum Thema Gesundheit gebräuchlich ist. Es befähigt Anderssprachige unter anderem, das schweizerische Gesundheitssystem kennenzulernen, sich bei einem Arztbesuch besser zu verständigen oder Präventionsbotschaften und Mitteilungen der Krankenkasse zu verstehen.
Dieses Lehrbuch eignet sich für Sprachkurse ab Niveau A2 resp. für Personen mit Erfahrung in strukturiertem Lernen.

Christine Zumstein Regolo,
Osman Besic
Deutsch-Lernbuch ab Stufe A2
1. Auflage 2009
100 Seiten, A4, Broschur
CHF 18.–
ISBN 978-3-03905-410-7

«Unterrichtsmappe Gesundheit»
Die vom Bundesamt für Gesundheit herausgegebene «Unterrichtsmappe Gesundheit» enthält 21 anschauliche, flexibel einsetzbare Lerneinheiten zu fünf Gesundheitsthemen sowie Tipps zur Kursgestaltung und eine grosse Anzahl von Arbeitsblättern, Präsentationsfolien und anderem Unterrichtsmaterial.
Dieses Lehrmittel ist in einfachem Deutsch gehalten und eignet sich besonders für Sprach- und Integrationskurse resp. für bildungsungewohnte Migrantinnen und Migranten mit wenig Übung im Lesen und Schreiben. Ab Ende 2010 wird die «Unterrichtsmappe Gesundheit» auch auf Französisch erhältlich sein.

Kostenloser Download
Unter www.miges.admin.ch können sämtliche Materialien der «Unterrichtsmappe Gesundheit» heruntergeladen werden.

Weitere Informationen und Bestellungen unter www.miges.admin.ch oder www.migesplus.ch

Kontakt

Martin Wälchli, Nationales Programm Migration und Gesundheit, martin.waelchli@bag.admin.ch

Nach oben