03.05.2017 Neues, vereinfachtes Verfahren für die Finanzierung von Kleinprojekten zur Alkoholprävention

Alkoholprävention. Seit Jahren unterstützt der Bund Projekte zur Alkoholprävention. Für Kleinprojekte wurde nun ein vereinfachtes Verfahren geschaffen. Dieses kommt 2017 versuchsweise zur Anwendung.

Bildstrecke Neues, vereinfachtes Verfahren für die Finanzierung von Kleinprojekten zur Alkoholprävention

TODO CHRISTIAN

Der Bund unterstützt Alkoholpräventionsprojekte aufgrund von Artikel 43a des Alkoholgesetzes. Gesamtschweizerische und interkantonale Organisationen und Institutionen, die sich mit vorsorglichen Massnahmen zur Bekämpfung des Alkoholismus widmen, können beim Bundesamt für Gesundheit ein Finanzierungsgesuch einreichen. Die eingereichten Gesuche werden von einem Expertengremium auf ihre Relevanz und den zu erwartenden Präventionseffekt geprüft. Über die Finanzierung entscheiden die Eidgenössische Alkoholverwaltung EAV und das Bundesamt für Gesundheit gemeinsam. Die Eingabefrist für das Jahr 2018 ist auf den 16. Juni 2017 festgelegt.  

Neue Finanzierungsmöglichkeit für Kleinprojekte

In einem vereinfachten Verfahren können 2017 versuchsweise auch Kleinprojekte finanziert werden. Als Kleinprojekte sind Projekte definiert, deren Gesamtkosten CHF 40 000 nicht übersteigen. Der Beitrag des Alkoholpräventionsfonds beträgt maximal CHF 20 000 pro Projekt. Gesuche für Kleinprojekte können am 15. September und 15. Dezember eingereicht werden. Weitere Informationen sowie das neue Gesuchformular für Kleinprojekte finden Sie auf der Webseite des BAG.

Links

Nach oben