Nichtübertragbare Krankheiten

Nichtübertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Leiden der Atmungsorgane und Diabetes verursachen heute weltweit die meisten Todesfälle, in der Schweiz sind es rund 75 Prozent.

23.11.2017

SmokeFree geht viral

Kampagnen. Wie bringt man das Thema «Rauchstopp» an ein Zielpublikum, das sich zunehmend von klassischen Medien abwendet und stattdessen das aktuelle Geschehen im Web mitverfolgt und kommentiert? Im Frühjahr 2017 haben die Verantwortlichen der SmokeFree-Kampagne einen Filmwettbewerb über die sozialen Medien lanciert. Wie gut die «Sharing Community» dabei funktioniert hat, zeigt der ausgelöste virale Effekt: Über 300 000 Facebook-Aufrufe hat allein der Siegerfilm generiert. Dieser Beitrag versucht, dem Erfolg auf den Grund zu gehen. mehr

16.11.2017

Neuer Praxisleitfaden Adipositas für Ärztinnen/Ärzte und Gesundheitsfachleute

NCD. Der neue Praxisleitfaden Adipositas soll die Zusammenarbeit zwischen den Berufsgruppen stärken und dazu beitragen, die Behandlung von Adipositas-Betroffenen im Praxisalltag zu optimieren. Er ist auf der Grundlage des Adipositas-Consensus (2016) erarbeitet worden und soeben erschienen. mehr

14.11.2017

Studie der Universität Bern zum Cannabiskonsum nicht bewilligungsfähig

Medienmitteilung. Das Gesuch des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin und des klinischen Studienzentrums der Universität Bern für die Durchführung einer wissenschaftlichen Studie zum legalen Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken kann nicht bewilligt werden. Das geltende Betäubungsmittelgesetz verbietet den Konsum von Cannabis zu nicht-medizinischen Zwecken. Damit solche Studien bewilligt werden können, müsste das Betäubungsmittelgesetz mit einem „Experimentierartikel“ ergänzt werden. mehr

17.10.2017

Rauchende unterschätzen ihr Erkrankungsrisiko

Medienmitteilung. Mit der Botschaft «Kein Zufall: 75% der unter 50-jährigen Herzinfarktpatienten rauchen» macht die neue Welle der SmokeFree-Kampagne darauf aufmerksam, dass Rauchende häufiger von Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen sind als der Bevölkerungsdurchschnitt. Zwei Drittel der Rauchenden wissen zwar über die generellen Gefahren des Tabakkonsums Bescheid, das persönliche Erkrankungsrisiko schätzen sie jedoch zu tief ein. mehr

09.10.2017

Velofahren und doppelt gewinnen

Wettbewerb. Ob für den Weg zur Arbeit, zur Schule oder schnell zum Treffen mit Freunden, für die täglichen Wege gibt’s nichts Besseres als das Velo. Mit dem praktischen Verkehrsmittel kommt man immer rasch ans Ziel, fährt am Stau vorbei und ist erst noch Co2-frei unterwegs. Die Bewegung an der frischen Luft macht gute Laune und bringt zusätzlich Fitness in den Alltag. mehr

13.09.2017

Schadensminderung im Spannungsfeld von medizinischer Praxis und öffentlicher Wahrnehmung

Sucht. PD Dr. med. Marcus Herdener ist Leiter des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen und stellvertretender Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Zürich. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Behandlung suchtkranker Menschen und setzt sich stark für das Konzept der Schadensminderung ein. mehr

12.09.2017

Online- Suchtberatung: Webportal SafeZone.ch auch auf Französisch

Sucht. Die Online-Suchtberatung SafeZone.ch ist neu auch auf Französisch verfügbar. Nach dem Erfolg in der deutschen und italienischen Schweiz können nun auch die französischsprachigen User ihre Fragen zum Thema Sucht und Substanzkonsum an Expertinnen und Experten richten. Diese beraten persönlich und kostenlos online über E-Mail oder einen individuellen Chat. Die Anonymität ist gewährleistet, sodass die User offen über sehr persönliche Probleme sprechen können. mehr

06.09.2017

actionsanté blickt auf 2016 zurück

Bern, 6.9.2017 - Die gesündere Wahl im Alltag – das wollen das Bundesamt für Gesundheit BAG und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV durch die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft im Rahmen von actionsanté erreichen. Bis Ende 2016 konnten seit der Lancierung insgesamt 37 Aktionsversprechen mit 23 Partnern umgesetzt werden. Wie vielfältig die Aktivitäten von actionsanté sind, illustriert der jährliche Tätigkeitsbericht. Er dokumentiert die Aktionsversprechen des vergangenen Jahres und bietet einen Blick in die Zukunft. mehr

04.09.2017

Die Weichen für die neue Suchtstrategie sind gestellt

Suchtpolitik. Der Mensch hat seit jeher bewusstseinsverändernde Substanzen konsumiert, und was eine Gesellschaft unter Sucht versteht, verhandelt diese immer wieder neu. Neben Substanzen wie Alkohol, Tabak, Drogen und Medikamenten kommen neue Substanzen wie Neuro-Enhancer hinzu, während Opiate, die lange im Vordergrund der Aktivitäten von Suchthilfe und -politik standen, in den letzten Jahren an Bedeutung verloren haben. Nebst den anhaltenden Problemlasten, die durch risikoreichen Alkohol- sowie Tabakkonsum entstehen, heisst es auch, sich den neueren Erscheinungsformen der substanzungebundenen Abhängigkeiten zuzuwenden. Die in diesem Jahr angelaufene Nationale Strategie Sucht nimmt sich substanz- wie auch suchtformübergreifend des ganzen Spektrums von Abhängigkeit und Sucht an. Die Strategie nimmt Sucht als umfassendes Phänomen in den Blick, das von wechselwirkenden biologischen, psychologischen und sozioökonomischen Aspekten beeinflusst sowie von aktuellen Konsumtrends und kulturellen Verhaltensweisen abhängig ist. Zusammen mit der NCD-Strategie (1) löst sie ab 2017 die Nationalen Präventionsprogramme Alkohol, Tabak sowie das Massnahmenpaket Drogen ab. mehr

04.09.2017

Neues Verfahren zur Finanzierung von Kleinprojekten

Alkoholprävention. Der Bund unterstützt Alkoholpräventionsprojekte aufgrund von Artikel 43a des Alkoholgesetzes. Gesamtschweizerische und interkantonale Organisationen und Institutionen, die sich mit vorsorglichen Massnahmen zur Bekämpfung des Alkoholismus widmen, können beim BAG ein Finanzierungsgesuch einreichen. mehr