Psychische Gesundheit

Psychische Gesundheit umfasst persönliches Wohlbefinden, Zufriedenheit, Selbst-bewusstsein, Beziehungsfähigkeit, Alltagsbewältigung und Arbeitsfähigkeit. Sie ist kein Zustand, sondern ein dynamischer Prozess der Anpassung an die sich verändernde Umwelt.

07.05.2019

Für eine gute Lebensqualität von Menschen mit Demenz

Nationale Demenzstrategie. Demenz gehört zu den häufigsten Erkrankungen bei älteren Personen und ist der häufigste Grund für Pflegebedürftigkeit im Alter. Betroffenen Personen und ihren Angehörigen kann es trotz der Krankheit gelingen, eine gute Lebensqualität zu erhalten. Dafür setzt sich die Nationale Demenzstrategie 2014–2019 ein. mehr

07.05.2019

Eine Gemeinschaft, die sich um ältere Menschen sorgt

Netzwerk Sorgekultur. Wenn ältere Menschen Hilfe benötigen, bieten nebst Angehörigen auch privatwirtschaftliche, gemeinnützige und öffentliche Institutionen Unterstützung an. Eine Herausforderung ist die gute Koordination dieser Angebote zu einem Netzwerk Sorgekultur. mehr

07.05.2019

Mittwoch ist Velotag

Veranstaltung. Mit dem Velo-Mittwoch fördert das BAG das Velofahren. Am 17. April hat sich eine Gruppe mit BAG-Direktor Pascal Strupler, Nationalrat Matthias Aebischer und Patrick Kutschera, Geschäftsführer Energie Schweiz, zur Velotour getroffen und die neue Saison eingeläutet. mehr

21.03.2019

Ein Umfeld bauen, das Bewegung fördert

Interview. Wie können öffentliche Räume gestaltet werden, damit Menschen sich mehr bewegen? Diese Frage hat das BAG in einer Studie untersuchen lassen. Sozialforscher Hanspeter Stamm, einer der Autoren der Studie, erzählt von den Ergebnissen. mehr

04.03.2019

Mit KOMO zu mehr Bewegung

Nachhaltige Mobilität. KOMO, die Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität, wird von sechs Bundesstellen getragen, eine davon ist das BAG. Bei vielen Projekten, welche KOMO finanziell fördert, spielt Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle. Claudia Heer, Programmleiterin von KOMO und Mitarbeiterin vom Bundesamt für Energie BFE, gibt Auskunft. mehr

21.02.2019

Gesundheit macht Schule

Schulnetz21. Seit der Verabschiedung der Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung ist die Schule immer mehr zu einem zentralen Schauplatz der Gesundheitsförderung von Kindern, Jugend­lichen, Lehrpersonen sowie Schul­leitungen geworden. In der Schweiz hat das Schulnetz21 den Auftrag, ein gesundheitsförderndes Klima in den Schulen zu begünstigen. mehr

21.02.2019

Aus erster Hand

Gesundheit entsteht im Alltag der Menschen. Die Zahlen zur Lebenserwartung in Schweizer Gemeinden sind eindeutig: In wohlhabenden, vor allem urbanen Gemeinden und Zentren wie Zürich, Bern, Basel, Genf und entlang von Seen ist die Chance auf ein langes Leben hoch. In den Gemeinden mit der höchsten Lebenserwartung beträgt diese beinahe 83 Jahre. In ärmeren, eher ländlich geprägten Gemeinden und Bergdörfern beträgt die Lebenserwartung hingegen 78 Jahre. Nicht alle Menschen in der Schweiz haben demnach die gleiche Chance auf ein langes und möglichst gesundes Leben. mehr

21.02.2019

«Viele Vorgesetzte wissen gar nicht, wo die Mitarbeitenden der Schuh drückt»

Interview. 5 Fragen an Stephanie Lauterburg Spori, Arbeitspsycho­login MAS und wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Eidge­nössischen Arbeitsinspektion des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), wo sie unter anderem bis Ende 2018 den Vollzugsschwerpunkt psychosoziale Risiken koordinierte. mehr

21.02.2019

Mit baulichen Massnahmen die Bewegung im Alltag fördern

Nachhaltige Raumentwicklung. Wachsende Bevölkerung, wachsende Mobilität, wachsende Ansprüche an die Freizeitgestaltung – all dies hat Auswirkungen auf die Raumentwicklung. Mit den «Modellvorhaben Nachhaltige Raumentwicklung» soll die Lebensqualität verbessert und auch die Gesundheit der Menschen gefördert werden. mehr

21.02.2019

Ein gemeinsames Verständnis 
von Gesundheit entwickeln

Kontext. Es braucht mehr als Gesundheitspolitik, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern. Denn Gesundheit wird von vielen Faktoren beeinflusst, die ausserhalb des Gesundheitswesens liegen. Es braucht einen umfassenden Ansatz und die Zusammenarbeit des BAG mit anderen Bundesämtern und Bundesstellen. Wichtig ist, dass alle Akteure ein gemeinsames Verständnis von Gesundheit entwickeln. mehr