Sucht

Alkohol, illegale Drogen und Tabak verursachen viel Leid für die Betroffenen und hohe Kosten für die Gesellschaft. Zu den «klassischen» Abhängigkeiten kommen «neue» Suchtformen wie Medikamentenabhängigkeit, Geldspielsucht oder die exzessive Internetnutzung.

01.07.2017

Dialogwoche Alkohol vom 11. – 21. Mai 2017

Wie viel ist zu viel? Die diesjährige Dialogwoche Alkohol fand vom 11. -21 Mai statt. Unter dem Motto: „Wie viel ist zu viel?“ wurden schweizweit verschiedenste Veranstaltungen wie Filmvorführungen, Theaterstücke, Ausstellungen, Diskussionsrunden oder Shows durchgeführt. Im Zentrum all dieser Aktionen stand die Frage nach dem „Zu viel an Alkohol“ und regte jeden und jede an, über seinen Konsum und die eigene Grenze nachzudenken. Denn in der Schweiz trinkt jede fünfte Person chronisch oder punktuell zu viel. Die Dialogwoche wurde bereits zum vierten Mal vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) und seinen Partnern organisiert. Das BAG dankt allen Teilnehmenden herzlich für ihren Einsatz. mehr

30.06.2017

Rauchfreie Luft – gesunde Kinder

Passivrauchschutz. Eltern von Kleinkindern auf ihr problematisches Rauchverhalten anzusprechen, ist keine leichte Aufgabe. Dank Schulungen im Rahmen des Projekts «Rauchfreie Luft – gesunde Kinder» fühlen sich Gesundheitsfachpersonen dabei sicherer. Das Projekt wird 2017 fortgesetzt. mehr

30.06.2017

Die SmokeFree Buddy App verbindet Freunde für den Rauchstopp

Tabak. Das soziale Umfeld hat einen starken Einfluss darauf, ob jemand raucht oder nicht. Diesen Schlüsselfaktor macht sich die SmokeFree Buddy App zunutze: Mit der App wird eine Freundin oder ein Freund zum persönlichen Rauchstopp-Coach in der schwierigen ersten Phase des Rauchstopps. mehr

27.06.2017

Tabak und Lebensstil?

6. Partnerplattform Tabakprävention 2017 Das Bundesamt für Gesundheit lud am Dienstag, den 13. Juni, die Partner der Tabakprävention auf seinen Campus in Bern-Liebefeld ein. Im Mittelpunkt stand das Thema «Die Tabakprävention im Rahmen einer umfassenden Gesundheitsförderung». Gut 100 Präventionsfachleute und Umsetzungspartner diskutierten die Chancen und Herausforderungen, die sich unter dem Dach der neuen Strategien Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD) und Sucht für die Tabakprävention auftun. ¶ mehr

27.06.2017

Glücksforschung und Tabakprävention

6. Partnerplattform Tabakprävention. Alois Stutzer ist Professor für Politische Ökonomie und lehrt an der Universität Basel. An der diesjährigen Partnerplattform Tabakprävention wurde er eingeladen, zu einem seiner Forschungsprojekte zu sprechen, in der verhaltensökonomische Ansätze zur Glücksforschung in Zusammenhang mit Massnahmen der Tabakprävention betrachtet werden. Was die Tabakprävention daraus lernen könnte, wollte spectra mit ihm ausleuchten. mehr

14.06.2017

Das sind die Gewinner des SmokeFree-Filmwettbewerbs

SmokeFree. Kino Rex, Bern, 13. Juni: An der Preisverleihung des SmokeFree-Filmwettbwerbs hat sich Sean Wirz sowohl den Publikums- als auch den Jury-Preis geholt. spectra wollte von der Hauptdarstellerin Xenia Netos und dem Filmemacher wissen, wer sie sind, wer ihre Vorbilder sind und wie stark man sein muss, um einen Cinquecento ins Parkfeld zu hieven. mehr

03.05.2017

Neues, vereinfachtes Verfahren für die Finanzierung von Kleinprojekten zur Alkoholprävention

Alkoholprävention. Seit Jahren unterstützt der Bund Projekte zur Alkoholprävention. Für Kleinprojekte wurde nun ein vereinfachtes Verfahren geschaffen. Dieses kommt 2017 versuchsweise zur Anwendung. mehr

02.05.2017

Start Dialogwoche und Kampagne 2017

Alkoholprävention. Um die Öffentlichkeit für die Schädlichkeit des problematischen Alkoholkonsums zu sensibilisieren und die Partner der Alkoholprävention besser untereinander zu vernetzen, hat das Bundesamt für Gesundheit BAG die Kampagne «Wie viel ist zu viel?» für die Jahre 2015 bis 2017 konzipiert. Im Jahr 2017 steht die Dialogwoche im Vordergrund, in der – wie bereits 2011, 2013 und 2015 - wiederum zahlreiche Organisationen aus der Suchtberatung und Prävention, der Polizei, der Kultur, dem Sport oder der Bildung Aktivitäten für die breite Bevölkerung oder für spezifische Zielgruppen organisieren. mehr

02.05.2017

SmokeFree-Filmwettbewerb: Public Voting für den besten Spot

Medienmitteilung. Der SmokeFree-Filmwettbewerb ist auf reges Interesse gestossen: Die Jury hat aus den zahlreichen eingegangenen Beiträgen, die alle von Filmstudierenden oder freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern realisiert wurden, 17 Spots ausgewählt. Manche Filme setzen auf Humor, während andere Mut zur Provokation zeigen oder die gesundheitlichen Risiken hervorheben, um zum Rauchstopp anzuregen und das Motto der Kampagne zu veranschaulichen: «Ich bin stärker.» Die Öffentlichkeit wird eingeladen, auf der Website www.smokefree.ch/film abzustimmen, um den besten Spot zu küren. mehr

20.04.2017

Vom Massnahmenpaket Drogen zu Gesundheit2020

Forum Marina Carobbio. Die Weiterentwicklung der Schweizer Suchtpolitik steht in den nächsten Jahren vor mehreren Herausforderungen. Die grösste Herausforderung ist die Gewährleistung einer kohärenten Politik, mit der die Probleme bezüglich Verwendung, Konsum, Vermarktung und Produktion von süchtig und krank machenden Substanzen verringert werden können. mehr